Zeige Dich der Welt

 

Entwickle und pflege Deine eigene Community

Ob Social Media Deine Welt ist oder nicht, Patienten und potenzielle Mitarbeiter sind darüber mit der Welt verbunden. Dieser Realität sollte in jeder Marketingstrategie Rechnung getragen werden. Gleichzeitig stellt sich aber die Frage, wie all diese Kanäle neben dem Praxisbetrieb mit Leben gefüllt werden sollen.

myBrickbox kann als Dein Social Media-Begleiter Plan und Struktur entwickeln.

 

Der Blog – Wegbereiter für Social Media

Der Blog oder das Blog. Darüber sollen andere streiten. Blogs sind die Urform der sozialen Medien. Als Social-Media-Vorreiter konnte man hier die persönlichen Inhalte Anderer kommentieren und sich als Community zusammenfinden. Das ist heute auf allen Social Media-Kanälen selbstverständlich. Der Blog bringt als Bestandteil der Praxiswebseite Aktualität und Leben auf die Seite. Versorge Deine Patienten regelmäßig mit interessanten Nachrichten und verlinke sie wiederrum auf deinen sozialen Kanälen. So hast du die Möglichkeit, weitere Besucher für Deine Webseite und potentielle Patienten zu generieren.

Das myBrickbox-Social Media-Team ist Dein Begleiter bei diesen Aktivitäten:

Was möchtest Du mit Social Media-Marketing erreichen? Welche Kanäle sollen bespielt werden? Wer trägt die Verantwortung und weiß, welche Botschaft wann gepostet wird? Fragen über Fragen, die wir in einem gemeinsamen Gespräch klären können. Mit einem passenden Konzept und Redaktionsplanung machen wir das Projekt „Social Media“ überschaubar und lassen Deine Community gemeinsam wachsen.

Ein Unternehmensprofil auf Facebook und einen Instagram Account einrichten – darin sind wir geübt. Wenn Du diese Aufgaben in professionelle Hände geben willst, dann buche hier den Einstieg. Wir kümmern uns um die Erstellung funktionierender und rechtskonformer Auftritte, verknüpfen diese mit den gewünschten Administratoren und geben eine Kurzeinweisung am Telefon oder direkt am Bildschirm.

Ein Unternehmensprofil auf Facebook und einen Instagram Account einrichten – darin sind wir geübt. Wenn Du diese Aufgaben in professionelle Hände geben willst, dann buche hier diese Einrichtung. Wir kümmern uns um die Erstellung funktionierender und rechtskonformer Auftritte, verknüpfen diese mit den gewünschten Administratoren und geben eine Kurzeinweisung am Telefon oder direkt am Bildschirm.

Deine Posts kommen in der Community an, werden geliked und kommentiert? Außerdem fragen schon die ersten Patienten über den Messenger an, aber niemand in der Praxis reagiert darauf? Social Media-Marketing ist keine Einbahnstraße, sie lebt von der zeitnahen Interaktion. Das ist für das Praxisteam in der Regel eine große Herausforderung. Wir unterstützen Dich bei dieser Aufgabe. Die Community wird es Dir danken! 

Unsere Preise

Alle Preise verstehen sich zzgl. ges. MwSt.

Social Media vorbereiten

Social-Media Projektierung 399.00 Eur

Facebook-Praxisseite 390.00 Eur

Instagram-Praxisseite 299.00 Eur

Social Media Inhalte

Redaktionsplanung 380.00 Eur

Blog-Beitrag / Advertorial bis 500 Wörter 225.00 Eur

Blog-Beitrag / Advertorial bis 300 Wörter 195.00 Eur

Social Media leben

Community Management "Facebook", mtl. 399.00 Eur

Social Media Distribution 109.00 Eur

Unser Content & Social Media Prozess

Kontakt

Die Arbeit im Social Media-Bereich ist für viele Interessenten zu neu, um selbst umfassend aktiv zu werden. Wir laden Dich deshalb zu einem telefonischen Gesprächstermin ein, um über deine Ziele und Möglichkeiten zu sprechen. Natürlich ist das Erstgespräch kostenlos und unverbindlich.

Auftrag

Entsprechend den Ergebnissen des Erstkontaktes kannst Du Dich jetzt für die Buchung einer umfassenden Social Media-Planung oder bereits für konkrete Leistungen entscheiden. Die nächsten Schritte sind demnach die Registrierung und Onlinebuchung der gewünschten Leistungen.

Umsetzung

Unser Content- und Social Media-Team wird nun mit der Arbeit beginnen. Wir fordern die Informationen und Unterlagen an, die für die Umsetzung notwendig sind. Dann kümmern wir uns um Dein Projekt.

Abrechnung

Über den Bestellprozess hast Du Dich für eine Zahlart entschieden. Nach Beendigung einmaliger Leistungen werden wir dein Konto damit belasten. Bei laufenden Betreuungen werden die Abrechnung und Buchung jeweils zu Beginn des Monats veranlasst.

FAQs Content & Social Media

Die Frage lässt sich mit einem kurzen „JA“ beantworten. Nach der ARD/ZDF-Onlinestudie von 2018 nutzen bereits 77 % der deutschen Bevölkerung täglich Onlinemedien. Social Media-Kanäle sind ein wesentlicher Bestandteil davon. Damit bist Du mit den eigenen Kanälen ständiger Begleiter von Patienten und potenziellen Mitarbeitern, auch mobil auf deren Smartphones. Es funktioniert aber nicht als kommunikative Einbahnstraßen. Die Besucher liken, kommentieren und stellen Fragen. Wer darauf nicht (rechtzeitig) reagiert, verliert schnell an Glaubwürdigkeit und eventuell an Followern. Bei der Betreuung sozialer Kanäle sprechen wir von „Community Management“. Neben dem Telefon als Hauptkommunikationskanal wachsen künftig Chats und Messenger-Dienste als neue Herausforderung für die Praxisverwaltung hinzu.

Niedergelassene Praxen betreiben nur selten einen eigenständigen Blog. Vielmehr wird er als dynamisches Content-Element auf der Webseite integriert. Oft wird diese Funktion unter „Aktuelles“ oder „News“ in der Navigation geführt. Idealerweise ermöglicht der Blog durch Kategorien und Schlagwortverzeichnisse eine Übersicht für den Besucher. Unabhängig davon bietet ein Blog die Möglichkeit, einen Einblick in das Praxisleben zu geben oder über Themen rund um die Behandlungsangebote zu schreiben. Artikel über Fortbildungen oder Teamveranstaltungen dokumentieren eine laufende Entwicklung. Ein konkreter Behandlungsfall veranschaulicht oftmals mehr, als es die schriftliche Darstellung von Leistungen von der Praxishomepage ermöglichen kann.

Sind soziale Kanäle wie Facebook vorhanden, lassen sich die Blogbeiträge dort verlinken und Besucher für die Webseite gewinnen. Sie bilden damit auch den Grundstock für eine gepflegte Facebook-Seite.

Darüber hinaus ist jeder Blogbeitrag ein weiteres aussagekräftiges Ergebnis in Suchmaschinen. Aktualisierungen beleben die Homepage, was wiederum von Google & Co. Berücksichtigt wird. Besonders erfolgreiche Webseiten zeichnen sich i.d.R. durch regelmäßigen neuen Content aus.

Unsere Mietwebseite basiert sich auf dem Content-Management-System „Wordpress“. Es ist aus einem Blogsystem weiterentwickelt worden und ist für diese Zwecke besonders gut geeignet.

Schon vor der Einführung der DSGVO zum 25. April 2018 gab es besondere Regeln zu beachten. Seit Entwicklung der neuen gesetzlichen Regelungen gibt es eindeutige Richtlinien.

So gilt für Unternehmen eine Impressumspflicht . Bei Verstößen gegen den Datenschutz müssen Betroffene die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme haben.

Die Verwendung von Social Media-Plugins auf Webseiten sollte vermieden werden. Sie ermöglichen einen weitgehend unbegrenzten Zugriff auf die Daten von Webseitenbesuchern. So ist eine Übermittlung von Daten ohne Einwilligung des Betroffenen nicht zulässig. Über sogenannte Zwei-Klick-Lösungen kann ein Besucher durch eigene Aktivität entscheiden, ob er der Datenübermittlung zustimmen möchte.

Darüber hinaus solltest Du beachten, dass niemand ohne sein Einverständnis auf Videos oder Fotos veröffentlicht werden darf. Aber da kommen wir schon wieder in andere rechtliche Bereiche.

Allgemein werden Betreiber von sozialen Kanälen für die Nutzung viele Rechte eingeräumt, deren Datenschutzkonformität bedenklich ist. So solltest Du in jedem Fall eine Güterabwägung zwischen Nutzen und Risiko treffen und bei Zweifeln juristische Beratung in Anspruch nehmen.

Hohe Reichweite in der eigenen Zielgruppe ist der kommerzielle Wert sozialer Kanäle. Ein Kanal mit 50 oder 100 Abonnenten wird seinen Zweck nur schwer erfüllen können. Somit sollte die Gewinnung von Reichweite eine hohe Priorität haben. Eine Erhöhung der Reichweite und Stärkung der eigenen Community kann durch bezahlte Werbung und Posts auf Social Media-Kanälen unterstützt werden.

Natürlich eignet sich nicht jeder Beitrag als „sponsored Post“. Interessante Themen, idealerweise als Bild, Video oder Animation, führen zu Interaktionen und "Gefällt mir”-Angaben. Hier gibt es einige ungeschriebene Gesetze, z. B. das Verhältnis zwischen Text und Bild, das Arbeiten mit Hashtags und Standortangaben oder die Darstellung von medizinischen Leistungen, die selbst manchen Experten vor Herausforderungen stellen.

Soziale Kanäle ausschließlich mit bezahlten Posts zu bedienen, ist sicher nicht zielführend. In einem erfolgreichen und ausgewogenen Social Media-Mix sollte bezahlte Werbung aber ihren Platz haben.

Ein wirkungsvolles Mittel der klassischen Werbung ist nach wie vor die Anzeige in einem Printmedium, z. B. der Tagespresse oder in einem kostenlos verteilten Anzeigenblatt. Der Begriff „Advertorial“ wurde aus den englischen Bezeichnungen „Advertisement“ (dt. Werbeanzeige) und Editorial (dt. Leitartikel) gebildet. Er beschreibt das Werbeformat ziemlich genau. So wird eine Anzeige im redaktionellen Umfeld mit hohem Textanteil platziert und oft als redaktioneller Beitrag wahrgenommen.

Für eine korrekte Unterscheidung von redaktionellen Beiträgen und Werbung werden diese Beiträge i.d.R. als „Anzeige“ gekennzeichnet. Anderenfalls ist der Vorwurf der Schleichwerbung nicht unberechtigt, was im Sinne einer seriösen Werbung vermieden werden sollte.

Ein (gut gemachtes) Advertorial wird weitgehend als informativ und positiv wahrgenommen und zählt deshalb zu den interessanten Werbeformaten in der Medizin. Bei Advertorials in Onlinemedien spricht man von “Native Advertising”.

Von unserem BlogBleib' auf dem Laufenden mit den letzten Beiträgen

24 01 2019

Internetnutzung wird immer mobiler – mit Folgen für jede Praxishomepage

Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ARD und ZDF beobachten schon seit 1997 die Internetnutzung der Deutschen und veröffentlichen die Ergebnisse ...

Weiterlesen